photo1.jpg

Würth-Gruppe meldet Kurzarbeit an. © Würth / Gert Schenk

Personal

Würth Österreich meldet Kurzarbeit für rund 900 Beschäftigte an

Ein Artikel von Agrartechnik | 02.04.2020 - 15:13

Mit der Beantragung der Kurzarbeit möchte Würth die aktuell schwierige Situation, die durch die COVID19-Pandemie ausgelöst wurde, ohne nachhaltigen wirtschaftlichen Schaden für das Unternehmen möglichst gut bewältigen und den Verlust von Arbeitsplätzen verhindern, schreibt das Unternehmen in einer Pressemitteilung. Betroffen sind rund 900 Beschäftigte des Unternehmens.
Würth Österreich rechnet mit einem Umsatzrückgang bis zu 60 Prozent für die Dauer der Kurzarbeit. Der im Geschäftsjahr 2019 erzielte Umsatz in Höhe von 220,7 Millionen wird im Jahr 2020 nicht erreicht werden. Geschäftsführer Alfred Wurmbrand: "Mit 1. April werden wir die Arbeitszeit unserer Mitarbeiter vorerst für drei Monate reduzieren, wir hoffen aber natürlich, dass wir das Kurzarbeitszeit-Modell früher wieder verlassen können. Ich bin froh und dankbar, dass im Unternehmen ein so starker Teamgeist und Zusammenhalt herrscht, wie ich ihn in den letzten Tagen erlebt habe und wünsche mir, dass wir diese kritische Situation gemeinsam meistern und gestärkt daraus hervorgehen."

Nicht nur sind die 54 österreichischen Würth-Shops zur Zeit geschlossen, sondern sind auch seit Mitte März Mitarbeiter der Würth-Gruppe, deren Aufgabenbereich es erlaubt, von zuhause aus tätig. Dringend benötigte Ware könne allerdings nach Vorbestellung in kontaktlosen Warenübergabezonen in den Würth-Shops ausgegeben werden. Davon ausgenommen sind Niederlassungen in Quarantäne-Regionen. Die für April und Mai geplante Eröffnung neuer Shops in Linz (OÖ) und Telfs (Tirol) wurde vorerst verschoben.

Würth ist Spezialist im Handel mit Montage- und Befestigungsmaterial für die professionelle Anwendung. Die Produktpalette umfasst rund 125.000 Artikel, von Schrauben, Schraubenzubehör und Dübel über Werkzeuge und Maschinen bis zu chemisch-technischen Produkten und Arbeitsschutz. Zu den Kunden zählen heimische und internationale Handwerks- und Industriebetriebe, die von mehr als 500 Außendienstmitarbeitern betreut werden. Parallel dazu baut Würth das Niederlassungsnetz in ganz Österreich kontinuierlich aus. In derzeit 54 Würth-Shops sind über 5.000 der gängigsten Produkte permanent lagernd. Per 31.12.2019 beschäftigt das Unternehmen 874 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter.